Aus dem Inhalt der Ausgabe Juni 2019 (Jg. 19, Heft 1)

Das Editorial erinnert an den verheerenden Luftangriff vor 75 Jahren am Osterdienstag, 11. April 1944, auf Sorau - der Anfang vom Ende der Stadt und ihrer Bewohner. Dazu der Blick auf Europa: Winston Churchills historischer Vorschlag 1946: die Vereinigten Staaten von Europa, in denen nur unbegrenzt Glück, Wohlstand und Ehre gedeihen könnten, und - ein Jahr nach dem Krieg! - als ersten Schritt dazu „ein geistig großes Frankreich und ein geistig großes Deutschland“ als Partner. 50 Jahre wurde daran gebaut, doch nun droht Europa Spaltung, Zerfall. Die Aufgabe dagegen zu halten. Erfreulich die deutsch-polnischen Projekte in der Grenzregion. Hinweis auf Straßburg-Kehl: ein deutsch-französischer Kindergarten, eine Polizeieinheit, und die Frage: Könnte solches nicht auch in Sorau-Forst entstehen. Dazu nach dem alten Pfadfinderlied „Die Zukunft liegt in Finsternis und macht das Herz uns schwer“ - die Menschheit schafft sich selber ab: Klimawandel, Luftbelastung, Plastikvermüllung der Meere. Aber auch Hoffnung: die 16jährige Schwedin Greta Thunberg, die eine immer gewaltiger werdende Weltbewegung der Jugend für den Klimaschutz bewirkt hat.

Im Aktuellen: Die Stadt Sorau hat das Bibersteinschloss zurückgekauft, das Promnitzschloss verfällt weiter, aber das Schloss in Beitzsch wird saniert. Sorau als attraktives Industriezentrum. Vorgestellt werden die Dörfer Dolzig, Mildenau, Leuthen - im ersteren in der Kirche die Entdeckung eines Mosaikfensters mit der dort geborenen letzten Kaiserin Auguste Viktoria. Je eine Seite Geschichtstafel Soraus, mit alten Schulfotos aus mehreren Dörfern, mit historischen Fotos aus Christianstadt, mit solchen aus Altwasser, aus Sommerfeld Volkslieder und eine Heiratsgenehmigung von 1872. In Wort und Bild Sorauer Tropfen und Pilsner sowie die Biergroßhandlung Görlich, díe Klinkerwerke in Teuplitz. Die Serien zum 30jährigen Krieg im Sorauer Land, zum Jagdstern in Läsgen und der Erinnerungen an die alten Zeiten werden fortgesetzt. Nochmals der Tod der Schwester Edelburgis. Der Flug mit einer alten „Tante JU 52“: Ein Kindheitstraum wird mit 90 erfüllt.

Ferner bietet das Heft Entdeckungen auf einer Wanderung im Billendorfer Lug, viele Mundartgeschichten und Sagen. Wussten Sie, dass der beliebte Fernseh-Unterhalter Hans Rosenthal auf seiner Flucht vor den Nazis, wenn auch kurz, in der Jessener Mühle war? Eine Seite Literaturbesprechungen, eine mit Terminhinweisen, zwei Seiten Leserbriefe, regionale Rezepte, viele historische und aktuelle Fotos und die Personalien - Geburtstage, Nachrufe - runden den Inhalt ab.